Manuelles Durchbewegen

Manuelles Durchbewegen

14. Februar 2020 0 Von Georg - Kraftfuß

Den Fuß mit der Hand durch zu bewegen kann gut gut und Spannungen lösen, vor allem wenn er sonst in eher festen und / oder engen Schuhen steckt.

Zum Video

Unsere Füße bestehen aus 26 kleinen Knochen, die durch viele kleine Gelenken verbunden sind. Dieses ganze Konstrukt ist für Bewegung und Beweglichkeit geschaffen. Leider tragen die meisten von uns die meiste Zeit über Schuhe. Und wenn wir das nicht tun sind wir in der Regel zu Hause und bewegen uns eher wenig.

Na und?

Durch diesen Bewegungsmangel werden die Gelenke im Fuß unbeweglicher und steifer. Sie passen sich eben unserem Lebensstil an, allerdings in einem schleichenden Prozess. Leider schränkt dies die Verformbarkeit und damit die Funktion des Fußes beim Gehen ein. Irgendwann reagiert der Körper mit Verspannungen und Schmerzen und das nicht unbedingt nur im Fuß.

Und was jetzt?

Ich habe vorhin erwähnt, dass sich die Füße an unseren Bewegungsmangel anpassen. Glücklicherweise funktioniert das auch in die umgekehrte Richtung: Bewegen wir die Gelenke mehr, dann werden sie auch wieder beweglicher. So kann man die unangenehmen Folgen in gewissen Grenzen wieder Rückgängig machen oder von vorn herein verhindern.

So geht’s

„Manuell“ klingt schlau, heißt aber einfach: Mit den Händen.* Wir greifen deinen Fuß mit beiden Händen und versuchen möglichst viele Gelenke zu bewegen (wie immer ist ein Blick ins Video sehr zu empfehlen – ein Bild sagt ja bekanntlich mehr als tausend Worte):

  • Eine Hand greift die Ferse, die andere den Vorfuß
    • Verwringe/verdrehe/verschraube den Fuß in beide Richtungen
    • Nähere Verse und Vorfuß an, dann ziehe sie auseinander
    • Halte den Vorfuß unbeweglich fest und drehe die Verse um die eigene Achse (ungefähr die Achse, die Längs durch das Schienbein geht)
    • Kippe die Verse nach innen und außen
  • Greife den Vorfuß von oben mit beiden Händen, so dass eine Hand knapp unterhalb des Großzehs, die andere unterhalb des kleinen Zehs sitzt.
    • Wölbe den Vorfuß, mach also einen Bogen der das Quergewölbe aufrichtet
    • Bewege die Hände gegenläufig hoch und runter
    • Zieh den Fuß auseinander und drück ihn leicht zusammen
  • Greif den Vorfuß und den Rückfuß (also den Teil, der direkt nach dem Sprunggelenk kommt)
    • Bewege den Vorfuß hoch und runter
    • Bewege ihn nach innen und außen
  • Greif mit der einen Hand den Vorfuß, die andere Hand ist an den Zehen
    • Zieh nacheinander an allen Zehen. Das entlastet die Gelenke.
    • Biege alle Zehen nach unten und halte diese Position 20 Sekunden.
    • Ebenso nach oben.
    • Dehne die kleinen Zehen nach unten und den großen Zeh nach oben, danach umgekehrt.
    • Zieh kleinen und großen Zeh zur Seite auseinander.

Bei all diesen Bewegungen solltest du keine Schmerzen spüren. Sollte das passieren, wende weniger Kraft an oder lass die Übung weg. Grundsätzlich ist es am besten, die Bewegungen langsam und bewusst auszuführen.

Du kannst diese Übungen gerne täglich durchführen. Vor allem am Anfang wirst du davon profitieren. Sind deine Füße dann auf einem guten Stand, genügt gelegentliches Üben, um diesen zu halten.

Manuelles Durchbewegen ersetzt das aktive Bewegen nicht, da du ja die Fußmuskulatur gar nicht benutzt. Dafür kannst du die Gelenke hiermit etwas besser lockern. Es ist also vor allem als Ergänzung und Einstieg gedacht.

*Findest du deine Füße eklig oder unappetitlich, dann wasche sie vorher; das sollte helfen. Denk aber daran, dass sie genau so zu dir gehören wie deine Hände oder dein Bauchnabel. Genauso normal sollte es sein, sie an zu fassen. Ein normales Verhältnis zu deinem Körper (inklusive Füße) zu entwickeln ist praktisch die Grundvoraussetzung für Gesundheit und Schmerzfreiheit.

Die Wirkung

Neben der verbesserten Beweglichkeit wird außerdem die Durchblutung gesteigert und Muskelspannungen reduziert. Vor allem entwickelt man aber ein besseres Gefühl für die Füße, was an sich schon viel wert ist.

Also los geht’s, greif zu und bring neuen Schwung in den Fuß!

Georg